Sterne der Hoffnung 6

Sterne der Hoffnung 6

Gestern passte es endlich, das Wetter spielte mit und mein Mann und ich hatten auch Zeit. Ein Projekt dieser Größe kann ich nicht allein handhaben, das müssen wir zu zweit machen, wir sind inzwischen schon ein eingespieltes Team.

Zuerst haben wir auf der Terrasse eine Lage Malerfolie ausgelegt und mit Metallstangen beschwert. Darauf haben wir anschließend die drei Lagen ausgebreitet, angefangen mit der Rückseite.

Dann kamen das Vlies und das Top. Da ich von dem Rückseitenstoff noch etwas für die Kissenrückwand benötige, haben wir versucht, die Lagen materialsparend an einer Webkante des Rückseitenstoffes auszurichten. Alle Lagen müssen möglichst faltenfrei und gerade ausgelegt werden, zum Glück war es windstill.

Der Sprühkleber wird immer auf das Vlies gesprüht. Dazu haben wir das Paket viermal jeweils zur Hälfte aufgeklappt. Die jetzt freiliegende Hälfte des Vlieses wird eingeprüht und anschließend werden die Lagen wieder ausgelegt und gatt gestrichen.

So sieht es dann zwischenzeitlich aus und gibt euch ausnahmsweise mal den Blick auf die Rückseite des Tops frei.

Zum Trocknen habe ich das Sandwich über Nacht in der Werkstatt ausgebreitet. Da liegt es nun und wartet auf das Quilten. Garn habe ich schon ausgesucht und die Maschine mit einer Top-Stitch-Nadel ausgerüstet. Nun muss ich mich nur noch trauen, anzufangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.