Kategorie: Nur mal zeigen

Scrappy

Scrappy

Heute stelle ich Scrappy und die Geschichte dazu vor. Fertiggestellt habe ich diese Decke im Mai 2010. Sie ist nach der Anleitung „Autumn Splendor“ aus dem Buch Quilt-Lovers Favorites Vol. 1 genäht.

Dazu hatten sich zwei Quilt-Freundinnen und ich verabredet. Ich hatte zu dem Zeitpunkt viele Reste (=Scraps) liegen und wir hatten vereinbart, für dieses Projekt auch Stoffe zu tauschen, so dass wir alle drei keine „Herbststoffe“ gekauft, sondern vernäht haben, was wir hatten.

Diese Art von Quilts nennt man Medaillon-Quilts, weil sie in Runden um das Mittelteil gedacht und genäht werden. Die Original-Mitte ist appliziert, eine Technik, die ich damals noch nicht beherrschte. Deswegen habe ich mir einen Block gesucht, der annähernd gleich groß war und ihn mit einem zusätzlichen Rand passend gemacht.

Danach ging es anhand der Anleitung in Runden weiter. Damit aus dem Quadrat ein Rechteck wird, werden an zwei gegenüberliegenden Seiten Reihen eingebaut. Auch das war gut erklärt und stellte keine Schwierigkeit dar.

Aber irgendwannn dämmerte mir, dass die Decke nach der Anleitung zuende genäht, ein Riesenteil werden würde. Dafür hatte ich keine Verwendung, eine Kuscheldecke reichte mir völlig aus. Also habe ich auf die letzte Runde aus 30-cm-Blöcken verzichtet und stattdessen den Streifenrand genäht. Einige Streifen habe spitze Ecken gekommen, das lockert ein wenig auf.

Scrappy ist ca. 135×170 cm groß, mit der Maschine genäht und mit der Hand gequiltet.

Mir erzählt diese Decke Geschichten, weil ich Stoffe erkenne und daran denken kann, in welchen Projekten ich sie für wen verwendet habe. Manche habe ich geschenkt bekommen und einige auch eingetauscht. Sie ist eine schöne Erinnerung für mich.

Frühchenquilts

Frühchenquilts

Seit vielen Jahren engagiere ich mich für eine tolle Aktion: Preemiequilts – Minis für Minis. Dafür haben sich viele Frauen aus verschiedenen Ländern über das Internet organisiert und nähen Deckchen für Extrem-Frühchen. Das sind Babies, die nicht nur zu früh, sondern auch mit maximal 1.500g Gewicht viel zu leicht geboren wurden. In 16 Stationen in drei Ländern versuchen wir, mit unseren kleinen Quilts etwas Farbe in den Klinik-Alltag zu bringen.

Die drei Minis oben habe ich genäht, alle aus ähnlichen Stoffen, aber doch verschieden, so dass sie vielleicht an Drillinge abgegeben werden können und jedes Baby trotzdem seinen unverwechselbar eigenen Quilt bekommt. Da Frühchen sehr empfindliche Haut haben, sollen die Minis zwar als Quilts erkennbar bleiben, aber möglichst wenig Nähte und Quiltlinien haben. Sie sollen zwischen 60×60 und 80×80 cm groß sein.

Ich nähe aber nicht nur, ich betreue auch eine Station. Dafür sammle ich zweimal im Jahr Quiltlein bei den Gruppenmitgliedern ein und bringe sie in „mein“ Krankenhaus. Für diesen Transort habe ich mir eine große Tasche genäht, um die Minis sicher transportieren zu können. Für das Foto habe ich die Minis wieder herausgezottelt, dafür ist von der Tasche nun nicht mehr viel zu sehen, aber die bunten Minis für Minis sind ja auch das wichtigste.

In Kürze werde ich sie abliefern und hoffe, dass sie den Schwestern und Eltern ein kleines Lächeln entlocken.

Frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten!

Diesen Wandbehang habe ich bereits 2007 genäht. Aber weil ich ihn behalten habe und er uns schon während der ganzen Adventszeit begleitet, konnte ich schnell ein neues Foto machen.

Genäht ist er nach einer Anleitung aus der LENA Spezial L577 mit der Nähmaschine. Mit der Hand gequiltet habe ich ihn anschließend nach eigenen Vorstellungen.

Er hat noch vier Geschwister, denn er ist das Ergebnis einer Gemeinschaftsaktion. Dabei haben vier Patchwokerinnen sich je einen Tannenbaum genäht und alle sehen unterschiedlich aus.

Mein Adventskranz nadelt nicht

Mein Adventskranz nadelt nicht

und ich kann ihn auch noch ein paar Jahre wieder aufhängen.

Genäht habe ich ihn 2014 nach einer PP-Vorlage von Regina Grewe und er hängt als Willkommensgruß im Advent neben unserer Haustür. Im ersten Jahr habe ich an jedem Adventssonntag eine Kerze „angezündet“, also die Sternenperle angenäht. Mit großen Stichen, weil ich sie ja wieder abtrennen wollte, um das Spielchen im nächsten Jahr zu wiederholen. Habe ich natürlich nie wieder gemacht und auch in diesem Jahr werde ich ihn mit allen brennenden Kerzen raushängen.

 

Ich wünsche allen Lesern eine schöne, besinnliche Adventszeit.

Mitgebringsel

Mitgebringsel

Aus den Resten der Winter Magie habe ich für eine Freundin dieses kleine Tischset genäht. Ihr gefielen die Sterne und so hatte ich die Reste gleich beiseite gelegt und auf eine Gelegenheit gewartet, sie zu verwenden. Die hat sich nun ergeben und ich habe ihr das ca. 24×36 cm große Deckchen geschenkt.

 

Wieder ein Teil von der to-do-Liste fertig, es klappt in diesem Jahr ganz gut. Lieber hätte ich allerdings das fertige Sternenerwachen gezeigt, aber es ist nicht fertig. Der Stoff für das Binding ist sehr knapp, bloß nicht noch etwas davon verschneiden. Deswegen will ich es mir erst genau ausrechnen und dafür brauche ich noch etwas Zeit.

Nordsee

Nordsee

Bevor der Sommer vorbei ist, zeige ich heute einen der vielen Nordsee-BOMs, die ich im Laufe der Zeit nach der PP-Vorlage von Ula Lenz genäht habe. Dieser gehört meinen Bruder und soll ihn an unsere Familienurlaube auf Amrum erinnern. Den Leuchtturm habe ich nicht verändert. Roter Sand ist geblieben, obwohl Amrum einen eigenen Turm hat. Aber wer genau hinsieht, erkennt eine Strandkorbnummer, die in diesem Zusammenhang etwas anderes bedeutet. Aber genau an der Stelle waren auch die Körbe von Volkert Martens in Norddorf gekennzeichnet. Mehr verrate ich aber nicht.

Löwe

Löwe

Einen habe ich noch aus der Reihe Sternzeichen. Dieser Löwe ist 2005 ebenfalls nach dem Buch Sternzeichen in Patchwork von Ruth Leitz entstanden und begleitet seitdem meinen Schwiegervater.

Die Kreidelinien, die auf den Fotos noch deutlich zu erkennen sind, sind inzwischen weg, aber ansonsten sieht der Wandbehang aus wie neu. Ich hätte nie gedacht, dass er schon so alt ist.

Kulturtasche

Kulturtasche

Heute morgen habe ich diese kleine Kulturtasche fertig gestellt. Die Außenseite besteht aus dem Rest einer alten Wachstischdecke, das Innenfutter und die Schrägstreifen aus einem Überwurf.

Vor vielen Jahren wünschte sich eine Freundin so eine kleine Tasche von mir, weil ihre gekaufte sich auflöste. Ihr Wunsch war mir Befehl und sie nutzt die Tasche seitdem auf Reisen für die Medikamente. In ihrem letzten Urlaub sah eine Freundin die Tasche und fand sie gut. Schon war die Idee geboren, ihr eine eigene zum Geburtstag zu schenken. Und da ich ja immer alles aufbewahre, fand sich die Nähanleitung wieder und ich konnte ich den Wunsch relativ schnell erfüllen.

Nun hoffe ich sehr, dass der Freundin meiner Freundin diese kleine Kulturtasche Freude macht. Vielleicht gehen die beiden Freundinnen und ihre Taschen auch gemeinsam auf Reisen – hoffentlich vertauschen sie sie dann nicht.

Blumen für Mutti

Blumen für Mutti

Heute zum Geburtstag meiner Mutter zeige ich den Wandbehang, den ich ihr 2007 geschenkt habe.

Ein Blumenstrauß in Watercolor-Technik, ca. 100 x 100 cm groß. Die sichtbaren Quadrate sind 5×5 cm groß. Der Quilt ist mit der Maschine genäht und mit der Hand gequiltet.

Es hat viel Spaß gemacht, die Blumenstoffe zusammen zu stellen. Leider gibt es bei dieser Technik viel Abfall, so dass ich bisher nur diesen einen genäht habe.

Frohe Pfingsten!

Frohe Pfingsten!

Aus der Werkstatt gibt es nichts Neues. Da sich aber an diesem Wochenende das Tierkreiszeichen ändert und ich „Einen besonderen Zwilling“ genäht habe, zeige ich den.

Die Geschichte dazu ist recht einfach. Die Vorlagen Zwilling von Ruth Leitz gefielen mir nicht, aber einen Quilt sollte unser Sohn bekommen. Da boten die Luxemburger Quilter eine Mitmachaktion an, die das Patchworken und das Sticken verbanden. 2011 gab es jeden Monat einen Block, der einmal in Stoff und einmal mit Garn umgesetzt werden sollte. Es entstanden so im Laufe des Jahres 12 besondere Zwillinge. Für einen quadratischen Quilt benötigte ich aber 25 Quadrate und so baute ich in die Mitte seine Initialen, die Vorlagen dafür lieferte Ula Lenz. Im gestickten Schneeball habe ich das Jahr und meine Initialen untergebracht.

Fertiggestellt habe ich den ca. 80 x 80 cm großen Quilt 2012.