Kategorie: Projekte

Scrappy

Scrappy

Heute stelle ich Scrappy und die Geschichte dazu vor. Fertiggestellt habe ich diese Decke im Mai 2010. Sie ist nach der Anleitung „Autumn Splendor“ aus dem Buch Quilt-Lovers Favorites Vol. 1 genäht.

Dazu hatten sich zwei Quilt-Freundinnen und ich verabredet. Ich hatte zu dem Zeitpunkt viele Reste (=Scraps) liegen und wir hatten vereinbart, für dieses Projekt auch Stoffe zu tauschen, so dass wir alle drei keine „Herbststoffe“ gekauft, sondern vernäht haben, was wir hatten.

Diese Art von Quilts nennt man Medaillon-Quilts, weil sie in Runden um das Mittelteil gedacht und genäht werden. Die Original-Mitte ist appliziert, eine Technik, die ich damals noch nicht beherrschte. Deswegen habe ich mir einen Block gesucht, der annähernd gleich groß war und ihn mit einem zusätzlichen Rand passend gemacht.

Danach ging es anhand der Anleitung in Runden weiter. Damit aus dem Quadrat ein Rechteck wird, werden an zwei gegenüberliegenden Seiten Reihen eingebaut. Auch das war gut erklärt und stellte keine Schwierigkeit dar.

Aber irgendwannn dämmerte mir, dass die Decke nach der Anleitung zuende genäht, ein Riesenteil werden würde. Dafür hatte ich keine Verwendung, eine Kuscheldecke reichte mir völlig aus. Also habe ich auf die letzte Runde aus 30-cm-Blöcken verzichtet und stattdessen den Streifenrand genäht. Einige Streifen habe spitze Ecken gekommen, das lockert ein wenig auf.

Scrappy ist ca. 135×170 cm groß, mit der Maschine genäht und mit der Hand gequiltet.

Mir erzählt diese Decke Geschichten, weil ich Stoffe erkenne und daran denken kann, in welchen Projekten ich sie für wen verwendet habe. Manche habe ich geschenkt bekommen und einige auch eingetauscht. Sie ist eine schöne Erinnerung für mich.

Beutel, Beutel

Beutel, Beutel

Am Nähtag war auch noch Zeit für zwei neue Beutel.

Links steht eine „Free Spirit Project Bag“, genäht nach einer Fertigpackung unter dem Lable MakeIt von Coats.

In diesen ziemlich aufwändigen Beutel, so richtig mit Futter, Tunnel und zwei gegenläufigen Bindebändern, habe ich das Projekt „Dreieckstuch Denim-Frosch“ gesteckt – ob es davon schneller fertig wird? Wir werden sehen.

Rechts liegt eine deutlich einfachere Beutelversion. Ich habe nur die Seitennähte geschlossen, einen Boden abgesteppt und den Saum oben zu einem Tunnel vergrößert. Seidenbändchen eingezogen und fertig war ich damit.

Diesen Beutel schenke ich meiner Mutter. Sie liebt Gesellschaftsspiele und bei einigen kann man in so einem Beutel Spielsteine sammeln, mischen und dann wieder herausziehen. Bei manchen Spielen wird ein entsprechender Beutel mitgeliefert. Andere Spiele sind in einer so aufwändigen Verpackung, dass so ein profaner Beutel stören würde.

Hilfreich ist er aber doch und nun bekommt meine Mutter einen eigenen. Ich freue mich auf die nächste Runde Rummy cub mit ihr, dann wird der Beutel eingeweiht.

Meine neue Sommertasche

Meine neue Sommertasche

Mitten im Sommer hatte sich meine Patchworkgruppe zu einem Nähtag verabredet, einen ganzen Sonnabend nähen, klönen, lecker esen. Dieses Mal waren wir richtig fleißig und haben viel geschafft.

Ich hatte Material ein paar kleine Projekte eingepackt, wollte nicht noch ein Großprojekt beginnen, das nicht an diesem Tag fertig werden würde.

Zuerst ging es an die Tasche. Die Anleitung „Little College“ von patchworld und die Stoffe waren gut abgelagert. Ich kann nicht mehr rekonstruieren, wann und wo ich eingekauft habe, es ist schon etwas länger her. Außer bei dem Taschenbaumler, da bin ich sicher, dass in ihn auf der Patchwork & Art in Lüneburg erstanden habe, allerdings auch schon vor ein paar Jahren.

Die Zuschnitte hatte ich zuhause vorbereitet. Deswegen waren die Außenseiten aufgrund der guten Anleitung zügig zusammengesetzt. Beim Zuschnitt der Innentasche hatte ich leider einen Denkfehler gemacht, so dass ich die beim Nähtag nicht fertig machen konnte. Das habe ich am Sonntag nachgeholt und auch noch ein wenig Innenleben ergänzt. Nun habe ich zwei Innenfächer und einen Karabinerhaken, die mir helfen sollen, den Überblick zu behalten.

Ich freue mich über meine neue Sommertasche und möchte sie gerne noch ein wenig ausführen.

Sudoku 5

Sudoku 5

Seit Monaten hängt das fertige Top nun an der Wand und ich traue mich nicht, mit dem Quilten zu beginnen. Weil, ja nun weil ich eben doch nicht sorgfältig genug gearbeitet habe für meine ursprüngliche Quilt-Idee. Ich wollte parallele Linien quilten.

Man sieht es auf der Detailaufnahme, die Streifen zwischen den Blöckchen sind nicht genau in einer Flucht. Da kann ich keine Linien quilten, denn dann würde der Versatz noch mehr ins Auge fallen. Eine Freundin riet, Zahlen zu quilten. Eine tolle Idee, die ja auch das Thema wieder aufnimmt. Aber schon bei der Eins habe ich wieder gerade Linien, geht nicht.

Also zurück zu einem Allover-Muster und ganz weg von geraden Linien. Da bleiben dann Kreise, Spiralen – oder vielleicht nur eine Spirale aus der Mitte heraus.

Das könnte mir gefallen. Also habe ich ein Probe-Sandwich herausgeholt und einen ersten Versuch gestartet.

Das soll es nun werden. Dann also schnell das Sandwich herstellen. Das heißt in diesem Fall, Top, Vlies und Rückseite mit Spray fixieren, trocknen lassen und dann mutig ans Werk.

Brief-Ecken nähen

Brief-Ecken nähen

Von Briefecken sprechen wir PatchworkerInnen, wenn sie eine diagonale Naht haben. Dazu muss man an den beiden benachbarten Seiten Streifen annähen, die länger sind. Beim Annähen muss die Nahtzugabe an Anfang und Ende frei bleiben. Im zweiten Schritt wird das Top über Eck diagonal zusammengelegt und genau in der Verlängerung wird die Naht der Ecke markiert. Nähen, Nahtzugabe zurückschneiden, ausbügeln und fertig.

Bisher habe ich die Randgestaltung meiner Arbeiten in Runden gedacht und genäht. Das hätte in diesem Fall also eine Runde Blinker in rot, eine Runde grau und eine Runde blau bedeutet, 12 Briefecken.

Das kann es doch nicht sein, wie wäre es, wenn ich erst die drei Streifen pro Seite zusammennähe und dann die diagonalen Ecken in einem Rutsch? Das muss doch das gleiche sein – oder? Es hilft nur ausprobieren. Und dann habe ich auch noch daran gedacht, die Nahtzugaben in die jeweils entgegengesetzte Richtung zu bügeln, so dass ich die Nähte später gut ertasten und stecken kann.

So sieht das nun aus.

Jetzt den Quilt diagonal zusammenlegen und die Ränder aufeinander stecken. In Verlängerung der diagonalen Kante die Nahtlinie makieren. Dabei mit Hilfe der Makierung auf dem Lineal auf die 45° Ausrichtung achten.

Genau den Endpunkt der Nähte zwischen Bild und Blinker finden und von dort nach außen nähen, diese Naht an Anfang und Ende verriegeln. Überstehenden Stoff nahtzugabenbreit abschneiden, wenden und ausbügeln.

Vielleicht habe ich das Rad neu erfunden, aber so habe ich es zum ersten Mal gemacht und es gefällt mir gut, auch wenn ich die 100% nicht ganz erreicht habe. Die kleine Abweichung quiltet ich einfach weg – vielleicht.

Little Amsterdam 4

Little Amsterdam 4

Geschafft, das Top ist fertig. Ich habe aus dem Vorlagenbuch Little Amsterdam der North Sea Quilters nur den zentralen Block genäht und mit einem Rahmen eingefasst.

Der Rahmen besteht aus einem schmalen Kontraststreifen, dem Blinker, in rot und je einem Rand in grau und blau. Wichtig waren mir die Briefecken, die verstärken den Eindruck eines Bilderrahmens. Das finde ich für diesen kleinen Wandbehang sehr passend.

Zum ersten Mal habe ich nicht jede Runde einzeln genäht, sondern habe alle Streifen einer Seite erst zusammengenäht und dann angesetzt. Vielleicht habe ich das Rad jetzt neu erfunden, aber das hat mir so gut gefallen, dass ich dazu nächste Woche einen extra Beitrag veröffentlichen werde.

An diesem Projekt muss ich nun das Sandwich herstellen und danach quilten.

Tischläufer New Hexagon 4

Tischläufer New Hexagon 4

oder: Aus eins mach zwei!

Nachdem genug Hexagons fertig genäht waren, konnte ich sie mal zur endgültigen Größe auslegen. Kaum war das geschehen, kamen mir erste Zweifel, ob ich so einen Tischäufer wirklich brauche und beutzen würde.

Wohl eher nicht und dann wäre es schade ihn fertig zu stellen, weil er wahrscheinlich auf Nimmerwiedersehen in einem Schrank verschwinden würde. Zwischenzeitlich war mir aber aufgefallen, dass die Farben sich auch im Garten gut machen würden. Aber so einen großen Tischläufer brauche ich da auch nicht und außerdem habe ich zwei Tische.

Das war die Lösung! Statt eines großen Läufers gibt es zwei kleine sechseckige Decken, für jeden Tisch eine. Aus dem ursprünglich geplanten Farbverlauf wird es jeweils ein Deckchen in eher kühlen und den warmen Farben geben. Die kann ich dann ganz nach Lust und Laune einsetzen.

Also legte ich die gelben Hexagons beiseite und holte das Vorlagenbuch heraus. Schnell hatte ich zwei weitere Blöcke gefunden und die Schablonen geschnitten. Nun muss ich Stoffe auswählen und dann geht es weiter.

Zoraya 7

Zoraya 7

Der erste Ärmel ist fertig – hurra!

Da ich mich aber erst einmal mit der Form anfreunden oder den Abschluss neu machen muss, habe ich die Jacke beiseite gelegt. Es wird wohl in diesem Jahr nun doch nichts mehr mit der Premiere in den lauen Abendstunden.

Die Maschen werden mit je einer Luftmasche dazwischen abgehäkelt. Darauf habe ich noch eine Runde feste Maschen und als Abschluss eine Runde Krebsmaschen gehäkelt. Schon an den Verschluss-Kanten erschien mir das zu weit. Am Ärmel fällt es nun noch deutlicher aus, das ist ja eine Trompete und viel zu unpraktisch.

Also, ich lass das mal sacken und überdenke das weitere Vorgehen. Aber eigentlich könnte ich den zweiten Ärmel schon mal runterstricken …

Little Amsterdam 3

Little Amsterdam 3

Hier waren die Bauarbeiter sehr fleißig. Zuerst habe ich die Häuser zusammengenäht, einige Details sind appliziert. Die Applikationen habe ich im ersten Schritt mit Vliesofix aufgebügelt und danach die Konturen nachgenäht. Meine ältere Nähmaschine kennt dafür nur den eng gestellten Zick-Zack-Stich. Die jüngere bot einen Zierstich, der dem Handstich sehr ähnlich sieht, den habe ich verwendet. Das sah dann schon sehr nach Arbeit aus, zwei Nähmaschinen nebeneinander am Arbeitsplatz.

Das Wasser der Gracht musste ich leider stückeln, aber ich wollte den Stoff einfach gerne für dieses Projekt verwenden. Die Stoffe für die beiden Brückenteile sind zugekauft und hatten die richtige Größe, so dass ich sie in einem Stück schneiden konnte. Auch sie sind, bzw. werden, mit Vliesofix aufgebügelt und anschließend verschönert.

Nachdem der untere Teil fixiert war, konnte ich den oberen aufstecken und danach die Häuserzeile ausrichten.

Und nun wird es richtig spannend. Mit Hilfe des oberen Brückenteils sollen die Häuserzeile und die Brücke zusammengefügt werden. Zuerst also genau ausrichten und danach bügeln. Dann gibt es aber kein Zurück mehr, was einmal klebt, klebt für immer.

Auf dem Foto oben sind auch schon die ersten Überlegungen zur Randgestaltung zu sehen.

Dreieckstuch Denim-Frosch 2

Dreieckstuch Denim-Frosch 2

Da ich natürlich mal wieder an mehreren Teilen stricke, komme ich bei beiden nur langsam voran. Aber nun sind die ersten Farbwechsel an dem Dreieckstuch zu erkennen und ich wollte es mal wieder zeigen.

Das Garn besteht aus 6 Fäden. An jeweils einen wird eine neue Farbe angefügt, so entsteht der Farbverlauf. Zuerst wechselte gelb zu grün – oder war es umgekehrt? Auf jeden Fall sehr dezent, bei Kunstlicht sind die Übergänge gar nicht zu erkennen. Aber vor ein paar Tagen kam dann der erste blaue Faden dazu, das war dann sehr deutlich.

Also es geht langsam, aber stetig voran und der Sommer fängt ja auch gerade erst an. Vielleicht wird es ja doch noch etwas für laue Abende.