Schlagwort: Country Rose Quilts

Mein Bauerngarten 6

Mein Bauerngarten 6

Bei diesem Projekt geht es jetzt um die Mitte des Bauerngartens. Oben ist meine Stoffauswahl zu sehen.

Auch bei dieser Aufgabe bin ich von Roswithas Vorschlag, eine Sonne im NewYorkBeauty-Stil, abgewichen und habe statt des von ihr vorgeschlagenen 30cm-Blocks mit Rand, einen 40cm-Block aus ihrem Sternenerwachen verwendet.

Zuerst habe ich alle Stoffteile zugeschnitten und sorgfältig ausgelegt. Ganz in Ruhe habe ich diese dann zusammengesetzt. Der Block besteht aus neun Segmenten. Doch als ich die äußeren acht fertig genäht hatte, kamen mir Bedenken, ob die goldene Mitte, die eigentlich meine Sonne werden sollte, in das Konzept passt. Nachdem ich noch einen Restblock von früheren Aufgaben gefunden und in die Lücke eingesetzt hatte, war es eindeutig. Die Sonne passt gar nicht.

Das ist nun mein Mittelblock, der sich toll in meinen Bauerngarten einfügt.

Diese neun Blöcke muss ich noch zusammennähen und dann kann die nächste Aufgabe kommen.

Mein Bauerngarten 5

Mein Bauerngarten 5

Wie vermutet, kommen auch die Monate Juli und August als Doppelpack daher. Roswitha hat sich für diese beiden Blöcke ein ganz neues Design ausgedacht. In einem Rahmen aus Hexagons soll ein schöner Stoff präsentiert werden. Das passt bei mir gar nicht, da ich mit Stoffresten arbeite. Ich habe weder schönen, noch Hintergrundstoff in der benötigten Größe dabei. Also eine sehr gute Ausrede, um auch dieses Mal das Thema Handnähen zu umschiffen.

Ich werde das Design vom letzten Monat aufgreifen und in die Mitte kommt der Flechtstern aus dem Sternenerwachen. Im Beitragsbild zeige ich die fertig zugeschnittenen Dreiecke und Quadrate, aus denen der Flechtstern zusammengesetzt wird.

Ausgebreitet habe ich die Teile auf einem mit Flanell bezogenen und leicht gepolsterten Sortierbrett, damit sie mir nicht verrutschen und durcheinander geraten. Nun schön langsam und Schritt für Schritt zusammennähen. Zwischendurch immer wieder kontrollieren, trimmen und bügeln.

Die Aufgabe für Juli und August ist erledigt.

Nun fehlt noch der große Mittelblock, 40×40 cm wird er werden. Ich freue mich schon sehr auf Roswithas Idee, bin aber gedanklich auch schon vorbereitet, wenn ich mir wieder selbst etwas aussuchen darf.

Mein Bauerngarten 4

Mein Bauerngarten 4

Heute ist der zweite -Stern an der Reihe. Für die Mitte habe ich aus dem gleichen Stoff wie beim ersten einen andern Ausschnitt gesucht. Die Farben für die Zacken sollen zum Mittelstoff und zu den Blöcken oben und unten passen. Die farbintensiven AGF-Stoffe machen sich gut als Partner der Tildastoffe.

Die Zacken, die aus Flying-Geese-Blöcken bestehen, habe ich wieder in der no-waste-Methode gearbeitet. Der Sternen-Neuner-Block bildet die Mitte für den neuen Neuner-Block, der sich wiederum in die rechte Seite des Gesamtwerkes einfügt.

Jetzt einmal alle fertigen 6 Blöcke in der richtigen Ausrichtung.

Seht ihr die kleinen Schnipsel auf den Blöcken? Das sind meine Hilfszettelchen, mit denen ich die Blöcke nach Reihe und Platz in der Reihe kennzeichne. Dann sitzen sie beim nächsten Auspacken und Aufhängen sicher in der gleichen Reihenfolge.

Mit diesem Projekt bin ich auf dem Laufenden und kann es beruhigt beiseite legen.

Mein Bauerngarten 3

Mein Bauerngarten 3

Die Monate Mai und Juni kommen in diesem BOM von Country Rose Quilts als Doppelfolge daher. Es werden die beiden Seiten links und rechts. Der Aufbau der Blöcke ist gleich, jeweils die vier Ecken als LogCabin gestaltet, die größere Mitte als 20×20 cm Block. Roswitha lieferte zwei unterschiedliche Vorlagen für EPP und ich war eigentlich willens, die beiden Handnähblöcke zu arbeiten. Aber nach einem Blick auf die Stoffvorräte habe ich davon Abstand genommen. Die wunderschönen Blöcke sind sehr kleinteilig, deswegen hätte ich jede Menge Stoff verbraucht. Ich war mir nicht sicher, dass meine Vorräte dann für alle übrigen Blöcken reichen würden.

Und da sie uns ja schon mehrfach gesagt hat, es sei unser Quilt und unsere Entscheidung, habe ich mich für zwei gleiche Sterne entschieden, die sich dann nur in der Farbe unterscheiden werden. Damit es ein bunter Bauerngarten wird, brauche ich aber mehr als drei Stoffe für einen und habe noch ein paar Stoffe ausgesucht.

Damit die Motive der Tildastoffe gut zu erkennen sind, habe ich einen Stern mit großer Mitte ausgewählt. Die Zacken habe ich in einer Schnellschneidemethode gearbeitet und fast keinen Abfall produziert, war also sehr sparsam. Und weil ich die Blöcke mit der Maschine nähen kann, habe ich den ersten auch schon fertig.

Damit ist die Aufgabe für den Mai erledigt, der Juni steht in den Startlöchern.

Und nur weil es so besser zu fotografieren war, liegen die Streifen im Foto auf der Seite, im Quilt stehen sie andersrum und dann stehen all die Tempel auch wieder richtig rum.

Mein Bauerngarten 2

Mein Bauerngarten 2

Was für eine Überraschung, als ich Teil vier vom Bauerngarten angeschaut habe. Das steht sinngemäß, mach, was dir gefällt und in deinen Quilt passt. Wie gut, dass ich schon eine Idee hatte.

Die vier ersten Blöcke bilden in Roswithas Layout die Ecken des Quilts. Mit den Blöcken zwei und drei habe ich schon zwei gleiche für zwei gegenüberliegende Ecken. Es lag es also nahe, auch den ersten Block noch einmal zu nähen, um auch hier den Gegenspieler in der Ecke gegenüber zu gestalten.

Dafür habe ich mir Stoffe ausgesucht, die im ersten nicht enthalten sind, zu sehen oben im Beitragsbild.

Hier sind alle vier Ecken zusammen. So nahe werden sie sich im fertigen Quilt nicht wieder kommen.

Schade, schon wieder vorbei der Spaß für diesen Monat, bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

Mein Bauerngarten 1

Mein Bauerngarten 1

Warum fängst du immer wieder was Neues an, mach doch erstmal angefangene Projekte fertig! warnt eine innere Stimme. Aber es hat wieder nicht geklappt. Und warum? Weil mir manchmal die Ruhe fehlt, Angefangenes, was zwischendurch lange liegengeblieben ist, wieder in die Hand zu nehmen, mich wieder rein zu denken und es fertig zu stellen – wie jetzt bei dem Schweden-Quilt. Weil manchmal die Hände selbstständig arbeiten können und der Kopf sich mit neuen Herausforderungen beschäftigen kann – wie jetzt beim Quilten der Spendenquilts. Und nicht zuletzt, weil wir immer wieder verführt werden. Dieses Mal war es wieder Roswitha von Country Rose Quilts, die zu einem BOM eingeladen hat. Das Thema in diesem Jahr ist „Mein Bauerngarten“. Okay, den kannst du auslassen, keine Stoffe im Fundus, keine Zeit – dachte ich zu Jahresbeginn und habe auch – bis jetzt – tapfer widerstanden.

Aber natürlich konnte ich in unserer Facebookgrupe schon viele Blöcke bewundern, vor allem die Handnäherinnen zaubern die tollsten Sachen. Aber ich wusste, dass es für jeden Monat auch eine Maschinenvariante geben soll. Und inzwischen hatte ich gedanklich auch Stoffe gefunden. Ältere Tilda-Stoffe treffen auf die Reste der modernen AGF-Stoffe, dazu ein größeres Stück weiß auf creme, dass sollte reichen.

Und dann habe ich Anfang April mit der Aufholjagd losgelegt, ein Glück, dass die Blöcke unkompliziert sind. Darf ich vorstellen, Januar bis März

Und bald kommt der Block für den April, ich ahne, was da kommen wird.

Hexa-Hexe 2

Hexa-Hexe 2

Nach wie vor tue ich mich schwer mit der Fertigstellung der Spenden-Quilts. Aber der erste, ein Schummel-Quilt, ist fertig. Den habe ich erst verstürzt und danach gequiltet. Eigentlich ein no-go, aber es hat ganz gut funktioniert. Mal sehen, ob das mit allen anderen auch geht, ich melde mich dazu.

Heute kann ich die Fertigstellung eines Handnäh-Projektes vermelden. Seit August habe ich nur an unseren Gruppentreff-Nachmittagen daran gearbietet. Ihr wisst, was kam und so lag es ewig rum. Nun habe ich die zweite Hexa-Hexe mit der Hand fertig und die beiden anschließend mit Hilfe der Nähmaschine zusammen genäht. Einen schmalen Rand drumherum und ein Binding – fertig!

Schade, dass zwei Spitzen „weg“ sind. Vermutlich hatte ich die weißen Hintergrundstoffe zu knapp geschnitten, so dass am Ende zu wenig Nahtzugabe zum Ausgleichen vorhanden war. Aber ich kann damit leben und freue mich schon darauf, das Deckchen zu benutzen.

Es ist ca. 25 x 40 cm groß, die Vorlage ist der Hexa-Hexen-Block 14 – Der böse Blick von Country Rose Quilts.

Hexa-Hexe 1

Hexa-Hexe 1

Nun durfte sich auch unser Patchkreis wieder treffen. Dafür brauchte ich natürlich noch ein Handnähprojekt. In der Werkstatt lagen noch Stoffreste, die perfekt zu der Vorlage „Hexa-Hexen Block 14 – Der böse Blick“ von Country Rose Quilts passten. Diese EPP-Blöcke gibt es exklusiv für die Abonnenten des CountryRoseQuilt-Clubs. Im Adventskalender 2020 versteckte sich ein Gutschein für eine Ausgabe der Club-Email und so habe ich nun auch zwei Hexen-Vorlagen.

Wie immer beim EPP werden zuerst die Schablonen ausgeschnitten. Im zweiten Schritt dann die Stoffstücke. Und so sah die abgeschlossene Vorbereitung aus, unser Treffen kann kommen.

Drei Nähstunden später hatte ich alle Schablonen mit Stoff überzogen und schon die ersten Teile zusammengenäht.

Nun muss ich dieses Puzzle zusammensetzen und sollte wohl besser aufpassen, denn so wird das nichts!

MugRugs – Überraschung 3

MugRugs – Überraschung 3

Zu dem Stapel der vorbereiteten MugRugs hat sich nun ein Stapel Thermolam gesellt. In Fließbandarbeit will ich mich jetzt an die Fertigstellung machen.

Dazu sind mehrere Schritte nötig. Zuerst stapele ich die drei Lagen und stecke sie zusammen. Danach werden sie rundherum gesteppt, Wendeöffnung lassen! Nun Ecken abschneiden, MugRug wenden und die Ecken ausarbeiten. Die Wendeöffnung stecken/klammern und die Teile bügeln. Zuletzt einmal außen rum absteppen, dabei wird die Wendeöffnung geschlossen.

Es geht wirklich schneller, wenn man bei allen Teilen den gleichen Schritt macht und erst danach das Werkzeug ändert und wieder bei allen das gleiche macht, als wenn man jedes Teil erst ganz fertigstellt, industrielle Produktion halt. Die habe ich zugegebenermaßen für das Foto unterbrochen, um die unterschiedlichen Schritte zeigen zu könnnen.

Das Ergebnis sind 36 MugRugs aus je einem Motivstoff und einem farblich abgestimmten Blöckchen aus dem E-Book 36 Tage – 36 Blöcke von CountryRoseQuilt.

Verpackt in einen Karton hoppelt der Osterhase damit nun in die Kinder-Intensiv-Station der Klinik Itzehoe. Ich möchte den MitarbeiterInnen, die dort seit vielen Jahren die Extrem-Frühchen mit kleinen Quilts aus der Preemiequilter-Aktion „Minis für Minis“ versorgen, eine kleine Freude machen. Dieses Mal dürfen sie sich etwas aussuchen und behalten.

Sternenerwachen 18

Sternenerwachen 18

Es ist vollbracht, mein Sternenerwachen ist fertig!

Vielen Dank an Roswitha von Country Rose Quilts für das tolle Design und Christine Staack von Quiltbahnhof für das All-over-Quilting.

Ich musste nur noch nähen. Das war am Ende noch einmal eine Herausforderung. Zuerst musste ich das Binding stückeln, weil kein Stoff allein mehr ausreichte. Selten habe ich es vor dem Annähen ausgelegt, dieses Mal musste es aber sein, weil ich möglichst keine Naht in den Ecken haben wollte.

Ein gequiltetes Sandwich von 150×200 cm unter der Nähmaschine sieht dann so aus, etwas sperrig das ganze….

Danach noch eine Runde – 7 Meter! – Binding mit der Hand auf der Rückseite angenäht und ich hatte es geschafft. Dachte ich, bis ich auch noch einen Tunnel genäht und mit der Hand angenäht habe. So lässt sich der Quilt, den ich als Tagesdecke nutze, auch mal aufhängen oder mit Hilfe einer Leiste auch besser zum Fotografieren herzeigen.

Inzwischen habe ich auch rekonstruiert, dass ich die großen Stücke der Blaudrucke aus Südafrika 2012 bei den Patchworktagen in Einbeck bei Pamoja – Stoffe aus Afrika gekauft hatte. Der Stand war in einem Klassenraum. Auf dem Flur davor hatten mich die Seidenstoffe aus dem Seidenhaus schon angesprochen. Deswegen habe ich nach den Blaudrucken die orangefarbene Seide erstanden, immer schön die Gegenfarbe einarbeiten. Die Auswahl an Blaudrucken erhöhte sich, als sich eine Patchworkfreundin von ihren 10cm-Quadraten trennen wollte. Sie hatte von jedem verfügbaren Muster 3 Quadrate erstanden, die ich ihr gerne abgenommen und eingearbeitet habe. Ein paar blaugemusterte Stoffe aus meinem Vorrat habe ich ergänzt. Der Hintergrund besteht aus verschiedenen „weißen“ Stoffen, die ich im Laufe der Fertigstellung aber auch noch ergänzen musste.

6 Jahre von der Idee bis zur Fertigstellung, ich bin sehr froh, dass die Stoffe eine so schöne Verwendung gefunden haben und wieder etwas mehr Platz im Regal ist.