Schlagwort: Landschaftsimpressionen

Schweden 5

Schweden 5

Von der Idee, die Steine rund um den großen Felsen aufzusticken, habe ich mich verabschiedet. Stattdessen habe ich ein paar graue und braune Stoffreste auf Vlisofix gebügelt und Steine ausgeschnitten. Die habe ich immer gleich zur Probe ausgelegt und solange nachgeschnitten, bis die gestickten Linien versteckt waren. Mit dem Foto zu diesem Arbeitsschritt sind wir gestartet.

Bei der Gestaltung arbeite ich mich von hinten nach vorne, damit die Dinge im Vordergrund nicht aus Versehen durch Quiltlinien oder anderes verdeckt werden. Nun muss ich aber vorgreifen, denn ich will dem Wasser noch Wellenlinien geben und die Steine darauf positionieren. Also zuerst an die Nähmaschine gehen und mit dunkelblauem Garn das Wasser quilten.

Danach habe ich die zweite Papierschicht vom Vlisofix entfernt und die Steine wieder ausgelegt. Noch ein bisschen hin und her geschoben, aber irgendwann muss man sich entscheiden und die Teile festbügeln.

Das sieht jetzt anders, aber schon ganz gut aus. Nach dem Kleben der Steine sollen sie nun auch gequiltet werden. Was hatte Gudrun dazu im Kurs gesagt? Wenn man an der unteren Linie dunkleres Garn verwendet, erhält die Arbeit mehr Tiefe? Das klingt logisch und ich habe versucht, das auch für meine Landschaft anzuwenden.

Ein bisschen krakelig sind meine Steine geworden, aber besser habe ich es nicht hinbekommen.

Irgendetwas fehlt noch. Also habe ich mein Vorlage-Foto wieder herausgeholt und was entdecke ich da? Die Steine spiegeln sich im glatten Wasser! Das will ich auch haben. Mit verschiedenen Garnen bewaffnet, ich musste mir zwischendurch tatsächlich Unterfadenspulen nachkaufen, habe ich mich ans Werk gemacht.

Und was soll ich sagen, mir gefällt es immer besser.

Der Vordergrund bereitet mir allerdings noch Kopfzerbrechen. Denn da stehen auf meinen Foto Gräser und wie ich die umsetzen kann, weiß ich noch nicht so recht. Die Übungen mit der Nähmaschine gefallen mir nicht. Ob ich die besser aufsticke? Noch eine weitere Technik und das alles in einem kleinen Wandbehang?

Schweden 4

Schweden 4

Nun habe ich mir einen Ruck gegeben, die Maschine mit blauem Garn bestückt und beherzt das spiegelglatte Wasser im Hintergund in eine grisselige Oberfläche verwandelt.

Dafür habe ich die Breite gedanklich in mehrere Abschnitte aufgeteilt und diese jeweils von oben nach unten mit hin- und hergehenden Linien ausgefüllt. Das hat mehr oder weniger gut geklappt, aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen. Am Ende war es mir dann zu dunkel und einheitlich geworden. Deswegen habe ich das Garn gewechselt und mit Hellblau noch ein wenig drübergearbeitet. Nun beleben ein paar Lichtreflexe das Wasser.

Im nächsten Schritt wollte ich den Felsen bearbeiten. Da gibt der Stoff schon ein wenig Struktur vor, aber will ich mich daran halten? Ja, doch, schon ein wenig, die Felsen sind ja in der Natur auch verschiedenfarbig. Die Kursleiterin hatte vor zwei Jahren angeregt, man könne größere Flächen auch mit Linien in verschiedenen Richtungen ausfüllen. Das will ich jetzt hier versuchen. Also wieder das Garn wechseln, verschiedene Grautöne für den grauen Felsen sollen es sein.

So langsam gefällt es mir und es macht süchtig, immer noch mal die Linien zu verdichten. Ein bisschen Farbe vielleicht noch? Und das mit den kleinen Steinen aus meinem ersten Versuch, das muss ich noch mal nacharbeiten.

Schweden 2

Schweden 2

Wie war das noch mit Hinter-, Mittel- und Vordergrund? Ist schon etwas her, der Kunstunterricht in der Schule. Oder war es Deutsch, Thema Bildbeschreibung?

Anders als beim Quilten, denn da fängt man tunlichst in der Mitte an und arbeitet sich nach Außen, muss ich dieses Bild von Hinten nach Vorne aufbauen. Dafür habe ich zuerst ein paar Wolken gequiltet, die kommen leider wegen des gemusterten Stoffes nicht so gut raus.

Im Anschluss habe ich die Inseln im Hintergrund genäht. Die sind noch etwas zu dünn, da muss ich noch einmal drüber gehen, vielleicht in grün?

Auf meiner Felseninsel stehen Bäume. Was hatte Gudrun im Kurs gesagt? Baumkronen gerne in Konfetti-Technik mit Tüll. Hmmm… gefällt mir nicht so richtig. Deswegen habe ich grüne Stoffreste auf Vlisofix gebügelt, kleine Kreise ausgeschnitten und aufgebügelt.

Beim ersten Versuch, der oben im Bild zu sehen ist, stimmten die Proportionen nicht, also die Schnipsel wieder einsammeln, ergänzen und neuer Versuch.

So passt es besser. Jetzt will ich den Felsen bearbeiten. Die Kreise gingen mir auf meinem Mustertuch gut von der Hand. Hier sind sie leider sehr krakelig geworden. Das Stickvlies ist sehr steif und ich habe es vermutlich ungleichmäßig geschoben. Also erstmal kreative Pause und dann mit neuem Schwung wieder an die Arbeit.

Schweden 1

Schweden 1

Noch im Kurs Landschaftsimpressionen mit Gudrun Brückner-Krebbel im Februar hatte ich den Hintergrund für mein eigenens Projekt „Erinnerung an Schweden 2019“ zusammengestellt und genäht.

Tja und dann kamen so viele andere Sachen, dass ich nicht die Ruhe für diese, mir noch ungeläufige Technik hatte. Es war so ein wenig wie die Angst vor dem neuen Schulheft, der leeren weißen Seite beim Briefeschreiben. Aber nun ist die Nähstube fast aufgeräumt und es gibt keine Ausreden mehr.

Also frisch ans Werk. Erster Schritt ist ein Entwurf. Da hatte ich eine erste Version schon im Februar gemacht, angelehnt an ein Foto, dass ich im Schärengarten bei Stockholm an der Anlegestelle bei unserem Ferienhaus gemacht hatte. Danach hatte ich im Februar auch die Stoffe ausgesucht und aufgeteilt.

Nun habe ich alles Material und den ersten Entwurf herausgeholt und ausgelegt. Eine Kopie vom Entwurf habe ich dann coloriert, Details ergänzt.

Da hängen sie nun, der Papierentwurf und der Stoffhintergrund.

Bevor es ans Quilten und Sticken geht, sollte ich den Stoff begradigen. Und dann muss ich noch Vlies aufbügeln und die Stickunterlage mit Nadeln befestigen. Aber dann geht’s los, ganz bestimmt……

Landschaftsimpressionen

Landschaftsimpressionen

So lautete der Kurs, den ich am letzten Wochenende besucht habe. Kursleiterin war Gudrun Brückner-Krebbel, die uns gut organisiert das Thema näher gebracht und uns tolle Ergebnisse beschert hat, vielen Dank.

Ganz toll war auch die Rundum-Sorglos-Versorgung durch Grit und Mario, euch beiden vielen Dank, dass wir bei euch sein durften.

Nun aber zum Kurs. Zuerst schneidet man aus Stoffen, Batiks haben sich bewährt, die Hintergrundteile und setzt sie zusammen.

Nun wird die Nähmaschine für das Freihandquilten umgerüstet. Hilfreich wäre auf jeden Fall ein Anschiebetisch, damit man die Arbeit besser führen kann. Ich habe leider keinen, aber diese kleine Arbeit konnte ich auch ohne bewältigen.

Die Stoffteile wurden mit Volumen- und Stickvlies verstärkt und dann konnte es losgehen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten und mit vielen tollen Tipps von Gudrun kam ich immer besser in Fahrt. Ich lag so gut in der Zeit, dass ich sogar noch einen Rand um mein Bild gestalten konnte. Danke für den Tipp mit der Biese, macht sich toll.

Am Ende des Kurses sah mein Projekt so aus.

Zuhause musste ich nur noch das Binding machen und das habe ich sofort erledigt, damit gar nicht erst wieder ein UFO rumliegt.

Nach anfänglicher Skepsis hat mir das Freihandquilten viel Spaß gemacht und es war eine tolle Erfahrung, Flächen zu verzieren und Akzente zu setzen. Dieses kleine Projekt war eigentlich nur als Übungsteil gedacht. Geübt habe ich ja auch, viele verschiedenen Stiche und Verwendungen. Und nun kann ich es sogar aufhängen und später immer mal wieder luschern, welche Stiche ich wie eingesetzt habe, so eine Art „Mustertuch“, ein ganz kleines, ist entstanden.

Ich habe aber im Kurs schon das eigentliche Projekt vorbereitet, eine Landschaft nach einem Foto aus unserem letzten Urlaub. Vielleicht sollte ich den Schwung aus dem Kurs gleich nutzen und da jetzt weitermachen. Aber es liegen auch noch ein paar angefangenen Sachen rum.