Schlagwort: Ellens Herz

Ein buntes Sammelsurium

Ein buntes Sammelsurium

habe ich heute anzubieten.

Zuerst habe ich angefangen, das Stickherz zu quilten. Aus dem Stickleinen, dem Volumenvlies und der Flanellrückseite habe ich Probe-Sandwiches zusammengestellt. Anschließend die Nähmaschine auf Quiltbetrieb umgerüstet und freudig losgelegt. Aber das Ergebnis war nicht so wie gewollt. Um überhaupt etwas am Projekt zu tun, habe ich die Maschine wieder mit dem normalen Nähfußchen ausgrüstet und einmal rund um das Herz gesteppt. Und dann erstmal wieder ein paar Tage beiseite gelegt.

Aber es nützt ja nichts, quilten muss sein. Und so habe ich parallel zur ersten Runde um das Herz weitere Linien gesteppt – Echoquilten nennt man diese Technik. Ganz fertig bin ich noch nicht, aber so sieht es jetzt aus.

Nicht das, was ich wollte, aber ich glaube, das wird ein guter Kompromiss.

Und dann kommt meine Schwägerin um die Ecle und will sich eine Nähmaschine kaufen. Und ich darf mit aussuchen. Das gefällt mir gut, anderer Leute Geld ausgeben. Und was soll ich sagen, nun hat sie die neuere und schönere Maschine – nur quilten kann sie damit nicht. Okay, will sie auch nicht. Aber eine Schneiderschere musste sie auch noch kaufen und dafür und damit auch ganz klar ist, wofür die Schere da ist, habe ich ihr ein Scheren-Etui genäht.

Drei Scheren hätten darin Platz, ob sie wohl mal soviele haben wird?

Und last not least sind auch die Beinstulpen fertig.

Hoffentlich nie wieder kalte Füße. So, das war’s für diese Woche.

Stick-Herz 10

Stick-Herz 10

Der erste Rand ist angenäht. Das war sehr mühsam, weil mir das Stickleinen doch ausgeleiert ist. Es ist natürlich rechtwinklig gewebt und ich habe auch fadengenau genäht, aber es ist in sich labil und deswegen ich mein Ergebnis mittelmäßig. Vielleicht hätte ich es stabilisieren sollen? Aber ich will doch noch quilten, geht das dann?

Nachdem der erste, bunte Rand dran war, musste ich mich entscheiden, ob ich einen zweiten in uni und dann erst den gestreiften oder gleich den gestreiften Rand annähen will. Aus der Zeit ist das Bild oben. Mich hat die Variante mit dem schmalen Zwischenstreifen überzeugt.

Deswegen habe ich eine weitere Runde aus schmalen Streifen angenäht und wieder Briefecken gestaltet. Für den breiten Rand aus dem gestreiften Stoff habe ich die Streifen mit der Schere geschnitte, immer schön langsam am schwarzen Streifen entlang, bei allen vier Stücken an der gleichen Stelle. Anschließend alle mit der gleichen Nähfüsschenbreite angenäht und die Ecken diagonal ausgearbeitet. Und das Muster passt, große Freude.

Ein wenig schief ist der untere Rand, aber ich hoffe, dass sich das Leinen beim Quilten noch ein wenig zusammenzieht, vielleicht passt es dann besser. Wenn alles nicht hilft, muss ich wohl oder übel ein wenig trenen und nachbessern – eigentlich lieber nicht.

Stick-Herz 9

Stick-Herz 9

Im letzten Beitrag zum gestickten Herz hatte ich angefangen zu überlegen, wie ich es fertigstelle. Nun habe ich mich entschieden, dass das gestickte Herz die Mitte eines kleinen Wandbehanges werden soll.

Deswegen habe ich angefangen, mir Gedanken über die Randgestaltung aus Stoff zu machen. Zuerst habe ich an der linken oberen Ecke aus Resten der selbstgefärbten Stoffe einen Crazy-Rand gesteckt. Vielleicht mit einem goldenen Blinker als Begrenzung? Oder ist das zu bunt, lenkt es vom Herz ab? Deswegen in einem weiteren Schritt die einfarbigen Varianten in blau und rot. Auch wieder mit der Variante Blinker oder lieber doch gleich nur einen goldenen Rand. Das muss ich mir erst noch eine Weile angucken.

Dann kam eine Freundin zu Besuch und hatte eine ganz andere Idee. Sie fand den Stoff meines Haftkissens so gut, dass sie vorschlug, den als Rahmen zu nehmen und nicht zu knapp, sondern richtig breit. Als Begrenzung des Stickleinens wählte sie einen schmalen bunten Streifen und als Übergang zum gestreiften einen schmalen uni.

Und was soll ich sagen, mir gefällt es! Das kommt meiner ursprünglichen Idee vom Bilderrahmen sehr nahe.

Meine Freundin fand in ihren Resten noch dunklere Stoffe aus unserer Färbeaktion. Ich darf mich bedienen und dann lieferte sie noch die Idee „Farbverlauf“ mit. Das wird ja immer besser. Inzwischen habe ich mich entschieden, an allen Seiten die Streifen parallel anzunähen und diagonale Ecken zu arbeiten. Streng nach dem Grundsatz, warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.

Jetzt sieht es grob gesteckt so aus.

Ich denke, so soll es werden. Damit die schwarzen Streifen in den Diagonalen sauber zusammentreffen, sollte ich mir für die Umsetzung richtig viel Zeit nehmen.

Stick-Herz 8

Stick-Herz 8

Fleißarbeit geschafft! Oben zeige ich ein Detail, das den Unterschied deutlich zeigt.

Und hier ein Foto vom fertig gestickten Herz nach der Kreuzstichvorlage „Ellens Herz“ von Chalotte, yayaya.de. Das gestickte Bild ist ca. 28×25 cm groß.

Nun muss ich mir überlegen, welchen Rahmen ich wähle. Bilderrahmen, Keilrahmen oder Patchwork stehen zur Auswahl.

Stick-Herz 7

Stick-Herz 7

Eigentlich müsste ein Herz an dieser Stelle doch nun wohl mit einer Spitze enden, aber dieses geht noch weiter.

Allmählich wird es in meiner Garn-Box sehr licht. Vor allem die Hintergrundfarben, von denen ich für die Flächen doch viele Fäden brauche, werden weniger. Daumendrücken und weitermachen.

Nach ein paar Stunden ist endlich die Spitze von „Ellens Herz“ erreicht.

Die weißen Flecken werden jetzt ausgefüllt, dafür ist noch einmal Kreativität gefragt. Soll ich Kontraste wählen oder lieber Ton-in-Ton arbeiten? Die Vorlage hilft nur beim Erkennen der kleinen Muter, es werden zum Teil Blumen, zum Teil sollen es wohl grafische Muster sein.

Da die Auszählarbeiten aber nun beendet sind, kann ich die Arbeit jetzt auch zu Handarbeitstreffen mitnehmen und könnte zuhause andere Projekte in Angriff nehmen.

Nebenbei bemerkt, mein Blog ist jetzt fünf Jahre alt. Seit dem 25. Juni 2017 lasse ich euch in meine Werkstatt blicken und an meinen Handarbeiten teilhaben.

Stick-Herz 6

Stick-Herz 6

Ein paar Sonnenstunden im Garten haben mich motiviert, an diesem Projekt weiter zu sticheln.

Die Garnvorräte schmelzen dahin wie Eis in der Sonne, aber ich bin zuversichtlich, dass ich am Ende irgendwie hinkomme. Und das Herz wird ja nun auch endlich schmaler, die Flächen damit kleiner.

Wer genau hinsieht, findet hier die erste wirkich „geflickte“ Stelle. Die Farbe stimmt, aber der Ersatzfaden war deutlich dünner, damit wirken die Stiche anders, aber ich kann damit leben. Und der Fotoapparat war so gnädig, es fast zu kaschieren, im Original ist die gelbe Spitze etwas scheckiger.

Damit bin ich nun auf dem Weg zur Spitze des Herzens. Aber die Vorlage „Ellens Herz“ biete da noch eine Überraschung, es bleibt spannend!

Stick-Herz 5

Stick-Herz 5

Frisch gebügelt kann ich die Fortschritte beim Stick-Herz vorzeigen. Bei diesem Projekt fülle ich jetzt die linke Seite aus.

Zuerst habe ich den Anschluss an das schon Gestickte gesucht. Ich finde dieser Teil sieht aus wie ein Lineal. Hier habe ich aus einer Laune heraus auch schon mal die Ausarbeitung vorgenommen. Das waren in diesem Feld kleine grüne Spann-Stiche, die aus den Kreuzchen plötzlich Blumen machen, so im Frühling könnte man es für Tulpen halten.

Nun erwartet mich links außen ein kleiner Flicken, wie schön. Da finden sich auch schnell die passenden Garne. Diese Blumen werden deutlich größer.

Stick-Herz 4

Stick-Herz 4

Natürlich habe ich oben rechts weitergemacht. Auch diese Fläche ist sehr groß und ich musste überlegen, wie ich sie mit meinen Garn-Restmengen ausfülle. Dieses Mal habe ich mich für gleichmäßig breite Streifen aus verschiedenen Grüntönen entschieden.

Die Blümchen bleiben vorerst frei, aus Ausfüllen der verschiedenen Stoffe wird später eine Fleißaufgabe.

Inzwischen habe ich an der rechten Seite die breiteste Stelle passiert und meine Reihen werden wieder kürzer.

Besondere Herausforderung ist jetzt, dass der Stoff an einer anderen Stelle ein zweites Mal verwendet wird. Und da soll ja meine Variante passen. Oder soll ich ihn an der Stelle, die sehr viel kleiner ist, im Original zu sticken?

Stick-Herz 3

Stick-Herz 3

Wo das Herz ist? Naja, es ist ja noch nicht, aber es wird. Okay, das Bild oben verwirrt etwas, aber es passte so besser in das rechteckige Format.

Inzwischen bin ich schon ein Feld weiter und nun ist es – finde ich – erkennbar. Das Stick-Herz, das für mein Auge natürlich aus verschiedenen Patchworkstoffen zusammengesetzt wird. Das gelbe Muster auf dem grünen Stoffe habe ich gleich mitgestickt, weil es unregelmäßig ist und mir das Auszählen sonst zu umständlich geworden wäre.

Hmm, soll ich nun oben rechts weiter machen oder erst die linke Seite ausfüllen?

Stick-Herz 2

Stick-Herz 2

Nun habe ich zwei zeitintensive Projekte in Arbeit, bei denen ich zwar immer etwas mache, aber nicht so richtig von der Stelle komme. Ob ich da nun jede Woche etwas zeigen kann, müssen wir sehen.

An dem ersten Flicken des Stick-Herzens habe ich eifrig gestichelt und mich gewundert, wie groß die Fläche ist und wieviel Garn ich verbraucht habe. Psst, ich verrate ein Geheimnis. Das erste Garn ist schon aufgebraucht und ich musste improvisieren. Nun ist mein Stoff eben ein Farbverlaufs-Stoff, weiß ja keiner.

Bei genauerer Betrachtung fiel mir dann auf, dass auf der Zähl-Vorlage zwar die Farbnummern stehen und das sogar für viele verschiedene Garnsorten. Aber es gibt keine Hinweise auf den Verbrauch. Komisch, das ist mir auch noch nicht passiert. In Verbindung mit meiner Absicht, Garnreste zu benutzen, scheint das ein Problem zu werden. Aber es bleibt dabei, es wird nichts Neues gekauft und nun bin ich ja vorgewarnt.

Ich habe die restlichen Baumwoll-Stickgarne auch herausgeholt und werde zukünftig bei jeder neuen Fläche vorher überlegen, wie ich den Hintergrund ggf. mit mehreren Farben sticken kann. Und die kleinen Flächen werde ich auf jeden Fall erst ganz am Ende ausfüllen, die bleiben vorerst frei.

Auf das Ergebnis bin ich wirklich gespannt.