Kategorie: Patchwork

Stick-Herz 11

Stick-Herz 11

Tja, eigentlich… schon wieder… so langsam kommt’s mir spanisch vor.

Aber ja, die Pulswärmer für Mutti sind fertig und weil ich mich so gefreut habe und sie auch gerade zu Besuch war, habe ich sie ihr gegeben und nicht mehr fotografiert. Ich habe heute kein Bild für euch – frei nach Heidi Klumm.

Oder vielleicht doch! Denn auch am Stick-Herz habe ich weiter gearbeitet und das Quilting fertig gestellt. Zuerst habe ich in engen Quiltlinien das Herz umrundet, „echogequiltet“ – das Wort gibt es eher nicht. Danach habe ich im Schatten der Naht der beiden schmalen Umrandungen in bunt und beige gesteppt. Der breite, gestreifte Rand soll ungequiltet bleiben.

Nun muss ich schon wieder etwas entscheiden. Welche Farbe soll die äußere Kante des kleinen Quilts haben? Meine Idee ist ein Abschluss ohne sichtbares Binding, also kein weiterer Stoff an der Außenkante. Dazu schlägt man den Oberseitenstoff um das entsprechend gekürzte Vlies und den Rückseitenstoff um die Nahzugabe ein und näht diese beiden Teile im Stoffbruch mit unsichtbarem Stich zusammen. Ist einfacher getan als erklärt.

Die Frage ist nur, ob die äußere Kante in beige, also etwas unscheinbar oder in schwarz, klare Kante, sein sollte. Um mir das vor Augen zu führen, habe ich mal mit Stecknadeln gesteckt.

Obwohl das Foto in Teilen unscharf ist, ist der Unterschied zu erkennen. Und eine klare Kante habe ich schon, also sollte eine zweite her. Zuerst muss ich aber das Vlies und die Rückseite zurückschneiden.

Advent, Advent

Advent, Advent

Hätte ich doch bloß letzte Woche nicht alles hergezeigt, nun habe ich mal wieder nichts Neues fertig. In Arbeit sind die Pulswärmer, aber noch nicht einmal der erste ist beendet. Es lag zuviel anderes an.

Unter anderem auch die Adventsdekoration und die ist fertig. Dabei habe ich auch zwei dieser niedlichen Engel ausgepackt und aufgehängt. Fertig geworden sind sie 2016, die Vorlagen hatten wir aber ein paar Jahre eher in Dänemark gekauft.

Bei dieser Technik werden die Schablonen aus dünner Pappe ausgeschnitten. Wer es etwas voluminöser mag, klebt auf die Teile dünnes Volumenvlies. Die Stoffstückchen werden mit reichlich Nahtzugabe ausgeschnitten und um die Schablonen geheftet oder geklebt. Das ist so ähnlich wie bei EPP.

Der große Unterschied ist der, dass man jede Figur zweimal näht und die beiden Teile dann links auf links zusammennäht. Dadurch entstehen leicht dreidimensionale Figuren, die von beiden Seiten schön anzusehen sind. Ich habe mir den Spaß gemacht, den Engelchen Gesicht und Haare zu geben.

In dänischen Patchworkläden gibt es unzählige Vorlagen mit Motiven rund ums Jahr.

Dieser kleine Engelchor stimmt uns jetzt auf die Adventszeit ein.

Windmühlentasche 2

Windmühlentasche 2

Das Futter für die Tasche wird nach dem gleichen Prinzip, also auch aus vier Streifen, zusammengenäht. Anschließend werden Außentasche und Futter zusammengefügt, das Futter wird nach Innen geschlagen und knappkantig abgesteppt.

Im Foto oben sind schon die Sicherheitsnadeln zu sehen, mit denen ich die Lagen fixiert habe. Vor dem Quilten von kleinen Kreisen, habe ich die Ringe eingearbeitet. Dafür habe ich Kreise ausgeschnitten und die Ringe eingesetzt. Es ging sehr gut und einfach von der Hand.

Die kleinen Kreise habe ich von Hand gequiltet. Anschließend habe ich das Gurtband durch die Ösen gefädelt und zur Runde geschlossen.

Fertig ist etwas „Selbstgebasteltes“ für ein Geburtstagskind.

Mein Bauerngarten 6

Mein Bauerngarten 6

Bei diesem Projekt geht es jetzt um die Mitte des Bauerngartens. Oben ist meine Stoffauswahl zu sehen.

Auch bei dieser Aufgabe bin ich von Roswithas Vorschlag, eine Sonne im NewYorkBeauty-Stil, abgewichen und habe statt des von ihr vorgeschlagenen 30cm-Blocks mit Rand, einen 40cm-Block aus ihrem Sternenerwachen verwendet.

Zuerst habe ich alle Stoffteile zugeschnitten und sorgfältig ausgelegt. Ganz in Ruhe habe ich diese dann zusammengesetzt. Der Block besteht aus neun Segmenten. Doch als ich die äußeren acht fertig genäht hatte, kamen mir Bedenken, ob die goldene Mitte, die eigentlich meine Sonne werden sollte, in das Konzept passt. Nachdem ich noch einen Restblock von früheren Aufgaben gefunden und in die Lücke eingesetzt hatte, war es eindeutig. Die Sonne passt gar nicht.

Das ist nun mein Mittelblock, der sich toll in meinen Bauerngarten einfügt.

Diese neun Blöcke muss ich noch zusammennähen und dann kann die nächste Aufgabe kommen.

Windmühlentasche 1

Windmühlentasche 1

Mit diesen vier Taschenringen, gefunden beim Aufräumen in meiner Werkstatt, fing alles an. Warum ich davon überhaupt zwei Pakete gekauft hatte, keine Ahnung. Einen Satz hatte ich jedenfalls vor langer Zeit verarbeitet und dieser wartete auf seine Verwendung. Nun geht es los.

Eine Windmühlentasche soll es werden. Dafür benötige ich 16 Quadrate, die zu vier Reihen á vier zusammengenäht werden.

Die vier Streifen werden auf Thermolam geklebt und anschließend zuerst in der Mitte zusammengenäht. Dadurch entstehen die Windmühlenflügel, die der Tasche ihren Namen geben.

Die vier mittleren Quadrate bilden den Boden der Tasche. Die Streifen werden anschließend zusammengenäht und die Tasche stellt sich auf.

Das sieht doch schon gut aus. Die überstehenden Dreiecke bleiben dran, da werde ich später die Ringe einschlagen.

Marktkorb 4

Marktkorb 4

„Marktkorb fertig“ meldete ich hier in einem meiner ersten Blog-Beiträge 2017. Aber so richtig glücklich bin ich mit ihm nicht geworden. Ein wenig traurig hing er zusammen mit anderen Taschen am Haken und wartete auf Einsätze, die nicht kamen und richtig stehen konnte er auch nicht.

Ich hatte ihm einen größeren Boden verpasst, weil ich ihn in einen bestimmten Fahrradkorb stellen wollte. Deswegen hatte er nie die typische, etwas gedrungene Marktkorb-Form. Den Fahrradkorb gibt es nicht mehr und ich brauche ein Geschenk. Also werde ich ihn jetzt nehmen, umarbeiten und hoffe, dass er dann vernünftig steht und als richtiger Marktkorb eine Freundin glücklich macht.

Zuerst habe ich den Boden rausgetrennt. Der besteht aus je einem äußeren und inneren Teil und wird mit Handstichen befestigt. Den Faden, mit dem ich die Röhren unten zusammengezogen hatte, hatte ich im Boden versteckt. Den brauchte ich jetzt nur enger zu ziehen und neu zu verknoten. Und schon steht er ganz gut da.

Aufbewahrt hatte ich die ursprünglich geplanten Böden und nun kommen sie also doch zum Einsatz. Ich erinnere mich, dass meine Patchworkgruppe mich vor dem Einsetzen des großen Bodens gewarnt hatte. Jetzt habe ich verstanden, warum. Nur wenn der Korb unten eng geschnürt wird, bildet sich die typische Form.

Natürlich musste ich auch diese beiden Böden mit der Hand annähen. Zuerst den äußeren und dann den Korb umdrehen und den inneren befestigen. Dabei hilft es, den Korb über einen umgedrehten Papierkorb zu stülpen – aber erst ausleeren. Auf den Tisch gestellt, kann ich bequem im Stehen arbeiten.

Und wieder umgedreht steht der Marktkorb jetzt viel besser da.

Hmm, soll ich ihn wirklich verschenken?

Ordner-Hülle „Memory“

Ordner-Hülle „Memory“

Ein leider trauriger Anlass brachte mir eine meiner ersten Arbeiten zurück. Diesen Einkaufsbeutel habe 2002 für meine Tante genäht. Auch damals schon aus den Resten der Reste. Deswegen konnte ich z.B. die Mastspitzen der Segelboote nicht retten, es war einfach keine Nahtzugabe mehr da. Aber Tante und Onkel haben den Beutel geliebt und benutzt. Nun ist er wieder bei mir und ich werde ihn zu einer weiteren Ordner-Hülle umarbeiten, ich konnte ihn einfach nicht wegwerfen lassen.

Also habe ich ihn gewaschen und aufgetrennt.

Schade, der Stoff hat doch mehr gelitten als ich gedacht hatte. Da hilft nur noch abschneiden und dann muss ein neuer Rand drumrum. Innenbeutel und Griffe sind leidergar nicht mehr zu gebrauchen.

Und da waren sie, die Mastspitzen in der oberen Reihe, noch ein wenig kürzer. So etwas würde ich heute nicht mehr machen. Da muss man einfach mehr Stoff kaufen und mit dem Verschnitt leben, meist findet sich dafür ja auch noch eine Resteverwertung. Der neue Stoff passt gut, die Farbe liegt irgendwo zwischen den Booten und den Segeln und kleine Sterne hat er auch.

Nun muss mittels Rückseite und dünnem Vlies noch ein Sandwich draus werden. Gequiltet habe ich die senkrechten und waagerechten Nähte. Die waagerechten Quiltlinien gehen über den gepatchten Teil in die umgeschlagenen Klappen weiter, damit ich auch dort etwas Stabilität bekomme.

Mein ganz persönliches Erinnerungsstück an Tante und Onkel ist fertig und verschönert den alten Schulordner, der meine Strickanleitungen beherbergt.

Dänemark 1

Dänemark 1

Nachdem ich das Projekt Schweden abgeschlossen habe, habe ich das Material und die ersten Überlegungen für Dänemark rausgeholt. Seit mehr als 20 Jahren machen wir Urlaub an der Jammerbucht, in der Nähe von Lökken. Schon lange habe ich die Idee, einen Wandquilt zu machen, nun geht es los.

Oben im Beitragsbild liegt die Stoffauswahl bereit. Darüberhinaus gibt es nur Ideen und vage Vorüberlegungen.

Mein erster Ansatz war eine Landschaft aus Wasser, Strand und Dünen im Hintergrund und darin verteilt ein paar „Fotos“ von Sehenswürdigkeiten. Nach meinen Erfahrungen mit dem Schweden-Quilt hat sich das nun erledigt, ich werde traditioneller arbeiten.

Natürlich habe ich bei Ausstellungen, in Büchern und Zeitschriften immer mal wieder Ideen aufgeschnappt und daraus werde ich mir jetzt aussuchen, was zu mir und meinem Quilt passen könnte. Toll war der Tipp, auch Landschaftquilts in Reihen zudenken. Und ich werde die Reihen sogar in Blöcke unterteilen.

Da mir auch das Format nicht so richtig gefiel, habe ich auf ein Quadrat mit 4 x 4 Blöcken umgestellt. Mit Notizzettelchen habe ich eine erste Aufteilung vorgenommen.

Mit Papier und Stiften habe ich einen neuen Entwurf gezeichnet.

Vielleicht drängeln sich die „Fotos“ in der Mitte, da sollte ich wohl noch ein wenig hin und her schieben. Und bevor es mit den einzelnen Blöckchen im Detail weitergeht, muss ich jetzt entscheiden, wie groß sie werden sollen. Jedes Blöckchen 20×20 cm groß? Oder ist das zuviel, reichen 15x15cm?

Mein Bauerngarten 5

Mein Bauerngarten 5

Wie vermutet, kommen auch die Monate Juli und August als Doppelpack daher. Roswitha hat sich für diese beiden Blöcke ein ganz neues Design ausgedacht. In einem Rahmen aus Hexagons soll ein schöner Stoff präsentiert werden. Das passt bei mir gar nicht, da ich mit Stoffresten arbeite. Ich habe weder schönen, noch Hintergrundstoff in der benötigten Größe dabei. Also eine sehr gute Ausrede, um auch dieses Mal das Thema Handnähen zu umschiffen.

Ich werde das Design vom letzten Monat aufgreifen und in die Mitte kommt der Flechtstern aus dem Sternenerwachen. Im Beitragsbild zeige ich die fertig zugeschnittenen Dreiecke und Quadrate, aus denen der Flechtstern zusammengesetzt wird.

Ausgebreitet habe ich die Teile auf einem mit Flanell bezogenen und leicht gepolsterten Sortierbrett, damit sie mir nicht verrutschen und durcheinander geraten. Nun schön langsam und Schritt für Schritt zusammennähen. Zwischendurch immer wieder kontrollieren, trimmen und bügeln.

Die Aufgabe für Juli und August ist erledigt.

Nun fehlt noch der große Mittelblock, 40×40 cm wird er werden. Ich freue mich schon sehr auf Roswithas Idee, bin aber gedanklich auch schon vorbereitet, wenn ich mir wieder selbst etwas aussuchen darf.

Schweden 7

Schweden 7

Nachdem ich mit dem Maschinenquilten fertig war, habe ich die Ränder angenäht.

Zum freien Sticken wird die Arbeit auf einen flachen Rahmen gepinnt, der dann mit Schraubzwingen am Tisch befestigt wird. Das hat den Vorteil, dass ich mit beiden Händen arbeiten kann, weil ich keinen Rahmen halten muss.

Mit verschiedenen Garnen und mit verschiedenen Stichen habe ich die Gräser im Vordergrund gestickt. Einen Teil der losen Fäden habe ich auf der Rückseite vernäht, die rechts unten brauche ich später noch.

Links und rechts vom gelben Streifen habe ich in der Naht gequiltet. Erst danach habe ich die Halme der rechten Gräser zuende aufgestickt. Sie fallen jetzt ein wenig aus dem Rahmen. Für das Binding habe ich wieder den gelben Stoff gewählt, es war ja Sommer und die Sonne schien.

Außer den Gräsern sind mir auch ein paar Kieselsteine aus dem Rahmen gefallen. Damit habe ich zum ersten Mal die dritte Dimension in eine meiner Arbeiten eingearbeitet.

Mein kleiner Wandbehang „Sommer auf Blidö“ ist ca. 45 x 60 cm groß. Entstanden ist er nach dem Besuch des Kurses Landschaftsimpressionen mit Gudrun Brückner-Krebbel nach meinen Foto.