Kategorie: Patchwork

Marktkorb II – 2

Marktkorb II – 2

Bei Licht betrachtet war der Fehler klein, der Frust am Abend vorher eigentlich zu groß. Beim Annähen der Einfassung sind ein paar Zentimeter vom Außenstoff herausgerutscht.

Diesen Teil der Naht habe ich von außen aufgetrennt, ganz vorsichtig. In die Lücke habe ich danach den Stoff hineingeschoben und die Stelle mit kleinen Handstichen wieder geschlossen. Man sieht fast gar nichts und das Malheur ist schon vergessen.

Der Original-Marktkorb hat geflochtene Griffe. Darauf hatte ich schon bei meinem ersten Versuch verzichtet und stattdessen gefütterte Schulterträger angenäht. Dieses Mal habe ich es mir noch einfacher gemacht. Ich fand nämlich in der Schachtel mit Gurtbändern, Lederriemen und ähnlichem Zubehör eine Rolle Gurtband in einem passenden Farbton.

Daraus habe ich zwei kurze Handgriffe und einen längeren Schulterriemen geschnitten. Diese haben an den Enden je einen Stoff-Überzug bekommen. Anschließend habe ich die Griffe von außen auf den Korb genäht. Bei der Griffprobe musste ich feststellen, dass 4cm ein wenig sehr zu breit ist. Um zu vermeiden, dass sich das Gurtband beim Tragen irgendwie zusammenkrumpelt, habe ich es an den Handgriffen jeweils mittig ca. 15 cm zusammengelegt und festgesteppt. Nun passt es besser.

Damit mir nichts aus dem Korb heraushüpfen kann und meine Einkäufe auch ein wenig vor Wind und Wetter geschützt sind, habe ich mir noch zwei Klappen vorbereitet, die ich am oberen Rand zusammen mit der Einfassung festgenäht habe. Durch den Tunnel wurden zwei Kordeln gefädelt und nun kann ich den „Deckel“ zusammenziehen und alles bleibt drinnen.

Ich freue mich schon auf den ersten Einsatz meines neuen Einkaufs-Begleiters.

Marktkorb II – 1

Marktkorb II – 1

Immer öfter mache ich mir, machen wir Patch- und HandarbeiterInnen uns Gedanken, was wohl mit unseren Werken passiert, wenn wir uns verkleinern müssen oder wollen oder gar irgendwann unsere Wohnungen aufgelöst werden müssen. Etwas wehmütig starrte ich auf die vier Rollen mit Quilts, die trotz vieler verschenkter hier bei mir liegen und umschichtig gezeigt oder benutzt werden. Und die vielen Taschen und Beutel, wer soll die eigentlich alle benutzen? Aber die richtige fehlt uns ja immer.

Also beschloss ich, eine der älteren Schultertaschen in einen Marktkorb umzuwandeln, der dann bitteschön genau in meinen Fahradkorb passen sollte. Dieses Mal für den großen auf dem Gepäckträger. Der ist wohl noch etwas größer als gedacht. Jedenfalls versank die Tasche darin und auch wenn ich die Clutch mit aufgetrennt hätte, hätte das Material nicht gereicht. Aber der Marktkorb hatte sich festgesetzt, den wollte ich unbedingt haben.

Und dann habe ich mich getraut und eine Rolle abgewickelt. Ganz innen eingerollte war ein Sonnenblumenquilt aus meiner Anfangszeit. 2002 habe ich einen meiner ersten Kurse besucht. Die Stoffhändlerin, in deren Laden er stattfand, hatte mich überredet. Schon die Auswahl der Stoffe hat mir nicht so gefallen, die gelben Stoffe waren mir nicht gelb genug. Und die Kursleiterin ließ mich dann mehrfach wissen, dass dies kein Anfängerkurs sei und ich schon wissen müsse, wie ich die Blöcke genäht bekomme. Wusste ich natürlich nicht und so wurde alles schief und krumm, fast alle Blattspitzen waren abgeschnitten. Trotzdem war ich stolz wie Oskar, diesen Wandbehang fertig zu haben und er hat uns auch viele Jahre im Spätsommer begleitet. Seit einiger Zeit mag ich ihn nicht mehr aufhängen. Er ist mir einfach zu ungenau und es gibt inzwischen ja auch mehr als genug neuere. Aber in die Tonne damit – geht gar nicht.

Mit dem Nahttrenner in der Hand habe ich mich von einem meiner Erstlingswerke verabschiedet und es in seine Einzelteile zerlegt. Und siehe da, plötzlich war das Top nur noch eine Ansammlung mehr oder weniger verunglückter Blöcke und ich konnte mich trennen.

Die Rückseite wurde zur Außenseite, das nennt man wohl Upcycling. Nur ein paar neue, violette Streifen habe ich eingefügt. Das Vlies brauche ich jetzt nicht, aber die Vliesstreifen für diesen Marktkorb sind beim ersten übrig geblieben, also wieder ein paar Reste verarbeitet. Ebenfalls Rest ist das Innenfutter, das ist nämlich von der fleckgeschützen Tischdecke übrig geblieben, praktisch für einen Marktkorb.

Zuerst werden die Streifen genäht und diese zur Runde geschlossen. Er steht und sieht schon aus wie ein Korb, oder?

Eigentlich sollte er gestern fertig werden, damit ich ihn heute zeigen kann. Aber dann entdeckte ich einen Fehler. Das heißt auftrennen und nachbessern, deswegen gibt es den fertigen nun erst nächste Woche zu sehen.

Frühchenquilts 1

Frühchenquilts 1

Nach einer etwas längeren Pause habe ich mal wieder Frühchenquilts für die Aktion „Preemiequilts – Minis für Minis“ genäht. Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, pro Monat einen fertigzustellen. Das hat für den Anfang schon mal gut geklappt, denn aus der Sammelbox mit, nach meinem Geschmack, kindgerechten Stoffen konnte ich insgesamt 5 Minis zusammenstellen.

Auch diese Box hatte ich geleert, bevor ich die Resteverwertung gestartet habe, brauchte ich doch auch von diesen Motivstoffen welche für die MugRugs. Nachdem ich die auf den Weg gebracht hatte, konnte ich mich dem Quilten der Frühchenquilts widmen.

Dafür habe ich die Nähmaschine mit dem Walking Foot benutzt. Nur bei einem Mini habe ich in zwei größere einfarbige Flächen noch ein Motiv mit der Hand hineingequiltet.

Zuerst kommen hier die drei farbenfrohen.

Und hier die beiden für eine kleine Prinzessin.

Wie schön, dass wieder etwas fertig geworden ist. Nun hoffen ich, dass ich die Minis, meine eigenen und weitere, die mir geschickt wurden, auch zu den Frühchen ins Krankenhaus bringen oder wenigstens schicken darf.

MugRugs – Überraschung 3

MugRugs – Überraschung 3

Zu dem Stapel der vorbereiteten MugRugs hat sich nun ein Stapel Thermolam gesellt. In Fließbandarbeit will ich mich jetzt an die Fertigstellung machen.

Dazu sind mehrere Schritte nötig. Zuerst stapele ich die drei Lagen und stecke sie zusammen. Danach werden sie rundherum gesteppt, Wendeöffnung lassen! Nun Ecken abschneiden, MugRug wenden und die Ecken ausarbeiten. Die Wendeöffnung stecken/klammern und die Teile bügeln. Zuletzt einmal außen rum absteppen, dabei wird die Wendeöffnung geschlossen.

Es geht wirklich schneller, wenn man bei allen Teilen den gleichen Schritt macht und erst danach das Werkzeug ändert und wieder bei allen das gleiche macht, als wenn man jedes Teil erst ganz fertigstellt, industrielle Produktion halt. Die habe ich zugegebenermaßen für das Foto unterbrochen, um die unterschiedlichen Schritte zeigen zu könnnen.

Das Ergebnis sind 36 MugRugs aus je einem Motivstoff und einem farblich abgestimmten Blöckchen aus dem E-Book 36 Tage – 36 Blöcke von CountryRoseQuilt.

Verpackt in einen Karton hoppelt der Osterhase damit nun in die Kinder-Intensiv-Station der Klinik Itzehoe. Ich möchte den MitarbeiterInnen, die dort seit vielen Jahren die Extrem-Frühchen mit kleinen Quilts aus der Preemiequilter-Aktion „Minis für Minis“ versorgen, eine kleine Freude machen. Dieses Mal dürfen sie sich etwas aussuchen und behalten.

MugRugs – Überraschung 2

MugRugs – Überraschung 2

Hier wollte ich schon viel weiter sein. Aber das Suchen nach geeigneten Motivstoffen und ihren Begleitern hält mich sehr auf. Aber so langsam bin ich auf der Zielgeraden. Inzwischen weiß ich auch, dass ich alle 36 Blöckchen aus dem Projekt 36 Tage – 36 Blöcke nähen muss.

Es waren immer mehrere gleichzeitig in der Mache. Da lagen Motivstoffe, die auf ihre Begleiter oder manchmal auch auf ein passendes Blöckchen warteten. Daneben liegt schon mal eine Auswahl auf der ausgedruckten PP-Vorlage. Neben der Nähmaschine im Hintergrund wurden zuerst die Stoffstücke zugeschnitten, damit es beim Zusammennähen möglichst keine Probleme gibt. Und dann endlich ging es ans Nähen. Von einigen Fehlern abgesehen und mit ein wenig Einsatz des Nahttrenners ging das dann relativ zügig.

Und nach ein paar weiteren Tagen war es geschafft, alle 36 Blöckchen sind mit ihrer zweiten Seite verbandelt und haben auch eine Rückseite angenadelt.

Schnell habe ich die Schalen mit den Stoffresten in den Schrank verbannt und die zukünftigen MugRugs ausgebreitet. Im Foto stehen sie nun allerdings hochkant, es passte nicht besser. Immer oben der Motivstoff und darunter der genähte Block. Unten links zum Größenvergleich die Nummer 1, der einzige, der schon ganz fertig ist.

Und nein, die Stoffreste sind nicht merklich weniger geworden, da wird es noch das eine oder andere Projekt geben. Aber jetzt muss ich erstmal dieses beenden.

MugRugs – Überraschung 1

MugRugs – Überraschung 1

Häufiger tauchte schon der Begriff Restekiste auf. Was ist das, wofür brauche ich das?

PatchworkerInnen negen dazu, alles zu sammeln. Aus dem kleinsten Fitzelchen Stoff kann ja noch mal was werden. Eigentlich wollte ich das nicht, habe mich bemüht, projektorientiert zu kaufen, trotzdem hatte ich nach fast jeden fertigen Teil dann doch Reste. Zu klein für die großen Stoffkisten, zu groß zum Wegwerfen. Relativ früh bekam ich einen wertvollen Tipp. Wann und wo genau das war, lässte sich nicht mehr rekonstruieren. Aber es war genial einfach, die Tippgeberin sammelte ihre Reste farblich sortiert in den abgewaschenen Plastikschalen, in denen im Supermarkt Obst und Gemüse angeboten wurde. Da waren vor ein paar Jahren noch deutlich stabilere in Gebrauch. Das habe ich von Anfang an so gemacht.

Meine Restekiste ist also eigentlich ein Fach im Regal, in das ich all die Schalen gestapelt hineinstelle, zu sehen oben im Beitragsbild.

Wenn es an das Verarbeiten der Reste geht, hole ich all die Schalen herraus und stelle sie offen auf den Tisch vor mich hin.

So ganz ziellos sollte die Aktion Restekiste dann aber nicht sein und so habe ich mich an eine Idee gemacht, die mir schon länger im Kopf herum schwirrt. Wie ich früher schon erwähnt habe, engagiere ich mich bei der Aktion „Preemiequilts – Minis für Minis“. Die MitarbeiterInnen der Station, die ich betreue, verteilen die kleinen Quilts an die zu früh geborenen Babys, aber behalten dürfen sie ja keine.

Das will ich jetzt ändern und für jede/jeden eine ganz kleine Decke nähen, die nennen wir MugRugs. Auf Deutsch Becherteppiche, also etwas größer als ein Untersetzer, aber kleiner als ein Tischset. Üblicherweise rechteckig, eine Hälfte gepacht, die andere aus einem schönen Stoff.

Die Vorlagen für die 12-cm-Blöcke entnehme ich dem E-Book 36-Tage-36 Blöcke von CountryRoseQuilts. Genäht wird auf Papier, ideal für kleine Reste.

Am längsten dauert es, die Stoffe zusammen zu suchen. Ich beginne mit dem Musterstoff und suche dazu die passenden, aus denen ich die Blöcke nähen will. Dazu dann immer auch gleich eine Rückseite heraussuchen.

Links im Bild liegt die Stoffauswahl zu dem Stoff mit den Schuhen bereit. In der Mitte ist ein weiterer Block vorbereitet, dieses Mal in Türkis und Lila. Oben liegen die zugeschnittenen Stoffstücke, unten der Motivstoff. Rechts daneben liegt ein fertiger MugRug aus dem gleichen Motivstoff, aber mit einen anderen Blöcken dazu. Wie gesagt, 36 verschiedene habe ich zur Verfügung, da soll es keine doppelten geben.

Kleines Deckchen „Herzflimmern“

Kleines Deckchen „Herzflimmern“

Kurz vor dem Valentinstag hat Regina Grewe uns ein paar tanzende Herzen zum Nähen auf Papier geschenkt – vielen Dank!

Vier davon habe ich in Regenbogenfarben genäht und zu einem kleinen, ca. 30 x 30 cm großen, Deckchen zusammengefügt. Reginas Namen „Herzflimmern“ habe ich einfach übernommen.

Für diese kleine Arbeit habe ich Stoffe aus der Restekiste verwendet. Sie sollte Farbe in unseren kalten und grauen Winter bringen. Deswegen habe ich mich auch für ein farbiges Binding entschieden.

Die Farbwechsel sollten schon genau passen und deswegen habe ich die Länge der Streifen genau ausgemessen und den Streifen vor dem Annähen zum Ring geschlossen. Das Nähen der Ecken ist ein wenig friemelig, aber das Ergebnis zählt.

Deckchen Herzflimmern auf PP-Vorlagen von Regina Grewe mit der Nähmaschine genäht und handgequiltet.

Schönes Valentinstags-Wochenende!

Lasagne 3

Lasagne 3

So viele Quadrate aus zwei Dreiecken. Das müsste doch locker für eine Kissenplatte reichen- dachte ich. Weit gefehlt.

55 Streifen hatte ich zusammengenäht. Also 54 geteilte Quadrate. Die musste ich ersteinmal bügeln und trimmen. Aus den ursprünglich 6,5 cm breiten Streifen wurden Quadrate mit 4 cm Kantenlänge, zusammengenäht also nur noch 2,5 cm. Jeweils 4 davon habe ich zu Windmühlen verarbeitet, die nun wieder netto 5, mit Nahtzugabe also 6,5 cm hatten und zu den restlichen Streifen passten.

13 Windmühlen hatte ich, die Kissenplatte sollte 50 x 50 cm groß werden, ich wollte ja die große Decke hineinpacken. Ich brauchte also 10 x 10 Quadrate á 5 x 5 cm, 100 minus 13 – da fehlen wohl noch einige.

An diesem Punkt des Projektes hatte ich eigentlich keine Lust mehr, das würde mich ewig viel Zeit kosten. Aber auf der anderen Seite passen diese Stoffe so gar nicht zu all meinen anderen, was sollte also daraus werden? Und wegwerfen, dafür stecke schon zu viel Arbeit drin. Also bin ich ganz tief in meine Restekisten gestiegen und habe geschnippelt. An Ende waren die 100 Quadrate zusammen und ich konnte sie zur Kissenplatte zusammennähen.

Aus nur 9 Teilen habe ich anschließend die Rückseite genäht, Vorderseite mit Vlies und Rückseite verstürzt und die Kissenplatte gequiltet.

Die passte sehr gut unter die Nähmaschine und ich habe Quadrate gequiltet, einen Viertel Inch innen neben den Nähten, damit es mit der äußeren Runde, knappkantig abgesteppt, zusammenpasste.

Um das Quilting der großen Decke nicht zu stören, habe ich die Kissenplatte danach mit der Hand auf die Rückseite genäht und sie freudig hineingepackt.

Wer mich kennt, ahnt, dass das Ergebnis mich nicht befriedigt hat. Woran mag es liegen? Ich kann nur Vermutungen anstellen. Zu einem liegt es wohl an dem Vlies, das sich nicht bauscht und „stopfen“ lässt. Zum anderen habe ich die Öffnung an die Außenseite verlegt. In der Anleitung stand, man sollte die obere, innere Seite offen lassen. Aber das erschien mir unpraktisch, ich will mich doch nicht mit den Füßen in dem Kissen verheddern.

Also habe ich die Kissenplatte wieder abgetrennt und nun gehen eine kleine und eine große Decke getrennte Wege.

Ob das mit meinem Quillow noch mal was wird?

Lasagne 2

Lasagne 2

Nach den vielen kleinen Projekten im Dezember habe ich nun wieder die große Decke hervorgeholt. Da ich mich mit Namen immer schwer tue, bleibt sie ganz einfach „Lasagne“, nicht wirklich ein Name, sondern eher der Hinweis auf die geschichteten Streifen, die hier zum Ganzen wurden.

Das Top lag also fertig bereit und der Weihnachtsmann brachte mir das Buch „Walk 2.0“ von Jacquie Gering. Darin habe ich sofort geblättert und mit ein paar ihrer Tricks und Anregungen den Mut gefasst, das Riesentop – fast 140 x 210 cm – mit meiner kleinen Pfaff zu bearbeiten.

An einem windstilleren Tag hat mein Mann geholfen, die Lagen zu kleben. Hinterher war klar, dass es bei uns nie wirklich windstill ist, aber mit den kleinen Falten auf der Rückseite muss und kann ich gut leben.

Zuerst habe ich alle waagerechten Nähte gequiltet. Anschließend quer dazu Zick-Zack-Linien. Das ergibt das Muster „Arrows“ aus dem neuen Buch.

Nächste Herausforderung war dann fast 7 Meter Binding. Da ich absolut keine Lust hatte, die letzte Naht mit der Hand auf der Rückseite zu schließen, habe ich mich für Sue’s Magic Binding entschieden. Das ist die zweifarbige Variante, die zuerst auf der Rückseite und danach auf der Vorderseite mit der Maschine angenäht werden kann.

Fertig!

Und noch ein Detailfoto vom Quilting „Arrows“ nach Jacquie Gering.

Die Decke ist nun fertig. In einer kleinen Schachtel liegen aber noch all die vorbereiteten Dreiecke und andere restliche Stoffe. Soll ich noch einen Versuch „Quillow“ starten?

Guten Rutsch,

Guten Rutsch,

aber vorher muss ich noch ein paar Geschenke zeigen.

Nach einem PP-Schnitt von Regina Grewe sind diese Strandhäuser entstanden. Ich habe sie zu zwei Tisch-Sets für meinen Bruder und seine Frau verarbeitet.

Die Stoffe waren eigentlich für etwas Anderes gekauft, aber nun passen sie gut in deren neues Zimmer.

Noch viel länger lag eine Fertigpackung von Malen&Quilten, Gunhild Müller. Wo und wann genau ich „Bärbels kleine Tasche“ gekauft habe, weiß ich nicht mehr. Aber jetzt brauchte ich ein Geschenk für eine liebe Freundin und habe sie herausgeholt. Zuerst habe ich die Einzelteile vorbereitet.

Aus Futter mit Innentasche, Außentasche, Taschenklappe, Trageriemen und Aufhängeschlaufen habe ich das kleine Umhängetäschchen zusammengefügt. Der Stoff für die Klappe wurde mit Hilfe eines speziellen Vlieses gekrumpelt. Dafür habe ich das Vlies dicht auf den Stoff gesteppt und es anschließend mit Dampf aus dem Bügeleisen zum Schrumpfen gebracht. Ein interesssanter Effekt.

Einen Sonnentag habe ich genutzt und ein Foto von der fertigen Tasche im Garten gemacht.

Ein aufregendes und arbeitsreiches Jahr geht zu Ende, ich wünsche einen guten Rutsch ins neues Jahr!