Marktkorb II – 1

Marktkorb II – 1

Immer öfter mache ich mir, machen wir Patch- und HandarbeiterInnen uns Gedanken, was wohl mit unseren Werken passiert, wenn wir uns verkleinern müssen oder wollen oder gar irgendwann unsere Wohnungen aufgelöst werden müssen. Etwas wehmütig starrte ich auf die vier Rollen mit Quilts, die trotz vieler verschenkter hier bei mir liegen und umschichtig gezeigt oder benutzt werden. Und die vielen Taschen und Beutel, wer soll die eigentlich alle benutzen? Aber die richtige fehlt uns ja immer.

Also beschloss ich, eine der älteren Schultertaschen in einen Marktkorb umzuwandeln, der dann bitteschön genau in meinen Fahradkorb passen sollte. Dieses Mal für den großen auf dem Gepäckträger. Der ist wohl noch etwas größer als gedacht. Jedenfalls versank die Tasche darin und auch wenn ich die Clutch mit aufgetrennt hätte, hätte das Material nicht gereicht. Aber der Marktkorb hatte sich festgesetzt, den wollte ich unbedingt haben.

Und dann habe ich mich getraut und eine Rolle abgewickelt. Ganz innen eingerollte war ein Sonnenblumenquilt aus meiner Anfangszeit. 2002 habe ich einen meiner ersten Kurse besucht. Die Stoffhändlerin, in deren Laden er stattfand, hatte mich überredet. Schon die Auswahl der Stoffe hat mir nicht so gefallen, die gelben Stoffe waren mir nicht gelb genug. Und die Kursleiterin ließ mich dann mehrfach wissen, dass dies kein Anfängerkurs sei und ich schon wissen müsse, wie ich die Blöcke genäht bekomme. Wusste ich natürlich nicht und so wurde alles schief und krumm, fast alle Blattspitzen waren abgeschnitten. Trotzdem war ich stolz wie Oskar, diesen Wandbehang fertig zu haben und er hat uns auch viele Jahre im Spätsommer begleitet. Seit einiger Zeit mag ich ihn nicht mehr aufhängen. Er ist mir einfach zu ungenau und es gibt inzwischen ja auch mehr als genug neuere. Aber in die Tonne damit – geht gar nicht.

Mit dem Nahttrenner in der Hand habe ich mich von einem meiner Erstlingswerke verabschiedet und es in seine Einzelteile zerlegt. Und siehe da, plötzlich war das Top nur noch eine Ansammlung mehr oder weniger verunglückter Blöcke und ich konnte mich trennen.

Die Rückseite wurde zur Außenseite, das nennt man wohl Upcycling. Nur ein paar neue, violette Streifen habe ich eingefügt. Das Vlies brauche ich jetzt nicht, aber die Vliesstreifen für diesen Marktkorb sind beim ersten übrig geblieben, also wieder ein paar Reste verarbeitet. Ebenfalls Rest ist das Innenfutter, das ist nämlich von der fleckgeschützen Tischdecke übrig geblieben, praktisch für einen Marktkorb.

Zuerst werden die Streifen genäht und diese zur Runde geschlossen. Er steht und sieht schon aus wie ein Korb, oder?

Eigentlich sollte er gestern fertig werden, damit ich ihn heute zeigen kann. Aber dann entdeckte ich einen Fehler. Das heißt auftrennen und nachbessern, deswegen gibt es den fertigen nun erst nächste Woche zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.