Schweden 4

Schweden 4

Nun habe ich mir einen Ruck gegeben, die Maschine mit blauem Garn bestückt und beherzt das spiegelglatte Wasser im Hintergund in eine grisselige Oberfläche verwandelt.

Dafür habe ich die Breite gedanklich in mehrere Abschnitte aufgeteilt und diese jeweils von oben nach unten mit hin- und hergehenden Linien ausgefüllt. Das hat mehr oder weniger gut geklappt, aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen. Am Ende war es mir dann zu dunkel und einheitlich geworden. Deswegen habe ich das Garn gewechselt und mit Hellblau noch ein wenig drübergearbeitet. Nun beleben ein paar Lichtreflexe das Wasser.

Im nächsten Schritt wollte ich den Felsen bearbeiten. Da gibt der Stoff schon ein wenig Struktur vor, aber will ich mich daran halten? Ja, doch, schon ein wenig, die Felsen sind ja in der Natur auch verschiedenfarbig. Die Kursleiterin hatte vor zwei Jahren angeregt, man könne größere Flächen auch mit Linien in verschiedenen Richtungen ausfüllen. Das will ich jetzt hier versuchen. Also wieder das Garn wechseln, verschiedene Grautöne für den grauen Felsen sollen es sein.

So langsam gefällt es mir und es macht süchtig, immer noch mal die Linien zu verdichten. Ein bisschen Farbe vielleicht noch? Und das mit den kleinen Steinen aus meinem ersten Versuch, das muss ich noch mal nacharbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.