Ordner-Hülle „Memory“

Ordner-Hülle „Memory“

Ein leider trauriger Anlass brachte mir eine meiner ersten Arbeiten zurück. Diesen Einkaufsbeutel habe 2002 für meine Tante genäht. Auch damals schon aus den Resten der Reste. Deswegen konnte ich z.B. die Mastspitzen der Segelboote nicht retten, es war einfach keine Nahtzugabe mehr da. Aber Tante und Onkel haben den Beutel geliebt und benutzt. Nun ist er wieder bei mir und ich werde ihn zu einer weiteren Ordner-Hülle umarbeiten, ich konnte ihn einfach nicht wegwerfen lassen.

Also habe ich ihn gewaschen und aufgetrennt.

Schade, der Stoff hat doch mehr gelitten als ich gedacht hatte. Da hilft nur noch abschneiden und dann muss ein neuer Rand drumrum. Innenbeutel und Griffe sind leidergar nicht mehr zu gebrauchen.

Und da waren sie, die Mastspitzen in der oberen Reihe, noch ein wenig kürzer. So etwas würde ich heute nicht mehr machen. Da muss man einfach mehr Stoff kaufen und mit dem Verschnitt leben, meist findet sich dafür ja auch noch eine Resteverwertung. Der neue Stoff passt gut, die Farbe liegt irgendwo zwischen den Booten und den Segeln und kleine Sterne hat er auch.

Nun muss mittels Rückseite und dünnem Vlies noch ein Sandwich draus werden. Gequiltet habe ich die senkrechten und waagerechten Nähte. Die waagerechten Quiltlinien gehen über den gepatchten Teil in die umgeschlagenen Klappen weiter, damit ich auch dort etwas Stabilität bekomme.

Mein ganz persönliches Erinnerungsstück an Tante und Onkel ist fertig und verschönert den alten Schulordner, der meine Strickanleitungen beherbergt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.